Dieses Blog durchsuchen

Rezension: Voltaire. Stürmischer als das Meer-Diogenes

Der französische Philosoph Voltaire war der Sohn eines wohlhabenden Notars, der nach einer humanistischen Ausbildung Jura studierte, Spottverse gegen die Obrigkeit schrieb und 1717 deshalb elf Monate in Haft saß. Voltaire beherrschte alle Literaturgattungen seiner Zeit. Stets ging es ihm darum aufzuklären, so auch in seinen Briefen aus England. Die vorliegenden Briefe, die vor fast 300 Jahren von Voltaire verfasst wurden, gehören zu den Texten, die die Französische Revolution auslösten. Voltaire schrieb sie nach seiner Flucht nach England. Von dort aus betrachtete er Frankreich von außen. Insgesamt erwarten den Leser 25 Briefe. Diesen schließt sich das Nachwort des Verlagsbuchhändlers und Journalisten Rudolf von Bittner an. Im daran angefügten Personenverzeichnis werden alle in den Briefen genannten Personen kurz vorgestellt, so dass auch historisch weniger kundige Leser das Textpersonal gut verorten können. 

Wie man erfährt, wurde das Buch nach seiner Veröffentlichung zur Verbrennung auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Zudem wurden die weitere Verbreitung und der Besitz dieser Publikation auch unter körperliche Bestrafung gestellt. Die Briefe sind laut von Bittner einer der Zündfunken an der einst langen Lunte, die die große Explosion, sprich die Französische Revolution auslöste, der wir die Ideen von Menschenrechten, Toleranz, Gleichheit und Freiheit verdanken und in deren Folge Demokratie und Rechtsstaatlichkeit wie auch alle zivilisatorischen Werte entstanden sind, die uns heute für ein vernünftiges Leben unabdingbar erscheinen. 

Wissen sollte man, dass Voltaire Passagen seiner Briefe aus England in spätere Werke übernommen hat, so etwa die letzten Zeilen des ersten Briefs über die Quäker. Wie man erfährt, sind die Briefe eine Momentaufnahme des intellektuellen Status Quo Voltaires. Er schreibt hier von Persönlichkeiten wie John Locke, Decartes, Newton und über die Gedanken von Blaise Pascal, auch von der Tragödie und der Komödie, vom Handel und vom Regieren und lässt selbst die Pockenimpfung nicht aus, um dem damaligen französischen Regime solche Nadelstiche zu versetzen, die zur Genesung des Landes  beitragen sollten. Seine Briefe dokumentieren wie weit die Wissenschaften und die zivilisatorische Entwicklung Westeuropas im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts gediehen waren, denn Voltaire geht  es darin um Glauben, Literatur und Philosophie. Wie man erfährt, hat sich der Philosoph  sein ganzes Leben  mit dem Philosophen Blaise Pascal befasst und wenige Jahre nach den Briefen  aus England 16 weitere Anmerkungen zu Pascal publiziert und später nochmals 94 Anmerkungen zu dessen Gedanken verfasst.  Das geschah nicht grundlos. Geistige Anziehung hat bei diesen beiden Geistesgrößen viele Gründe. Eine spannende Aufgabe diese herauszufinden!

Sich in Voltaires Gedankenwelt zu vertiefen, ist immer bereichernd, Briefe von ihm zu lesen, verdeutlicht dem Lesenden, was einen französischen Intellektuellen ausmacht. Vielfalt und extrem differenzierte Überlegungen ohne Wenn und Aber, die immer punktgenau auf ein Problem zielen, um  zu dessen Lösung beizutragen. Dafür liebt man sie und im Speziellen  den scharfzüngigen Voltaire.


Sehr empfehlenswert.

Helga König 

Überall im Fachhandel erhältlich 

Online: Bitte hier klicken: Diogenes oder Amazon
Stürmischer als das Meer: Briefe aus England